Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Let’s MINT Ausbildungsbetrieb

Höcker Polytechnik GmbH, Hilter

Dauer der Ausbildung:

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) dauert 3 Jahre in Betrieb und Schule.

Schulabschluss:

Für die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) brauchst Du einen Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife.

Ordnung ist das halbe Leben?

Du weißt, wer ordentlich ist, der ist nur zu faul zum Suchen. In unserem hochmodernen Logistikzentrum profitierst du täglich von dieser Erkenntnis und sorgst an unserer Drehscheibe des Warenumschlags für den reibungslosen Materialfluss.

Ein Job für die Zukunft !

Logistik hat Zukunft. Als Teil unseres Logistikteams lernst du vom Start weg, wie perfekte Lagerführung funktioniert. In deiner Ausbildung bei Höcker Polytechnik zur Fachkraft für Lagerlogistik kannst du Dein Organisationstalent und deinen Teamgeist unter Beweis stellen!

Flott und mobil

Du bringst Waren in Bewegung und hast jederzeit den Überblick. In deiner Ausbildung lernst du sämtliche Logistikabläufe in einem modernen Unternehmen kennen.

In diesem Beruf kannst Du viel bewegen, wenn Du…

ganz gut mit Zahlen umgehen kannst

Freude an Technik und handwerklichem Arbeiten hast

gerne im Team arbeitest

Weitere Infos: Berufenet der Arbeitsagentur

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Schulfächer, die den Durchblick erleichtern:

Mathematik und Physik

Persönliche Eigenschaften, die nützlich sind:

Handwerkliches Geschick, Sorgfalt, Teamfähigkeit

Was die Let’s MINT-Ausbildungsbetriebe erwarten:

Starke Teamorientierung und gegenseitiges Vertrauen, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen

Was dir der Let´s MINT-Ausbildungsbetrieb Höcker bietet:

Höcker betreut, unterstützt und fördert dich bestmöglich

Höcker bezahlt deine Schulbücher und Fahrtkosten (Busfahrtickets)

Höcker zahlt dir eine tarifliche Ausbildungsvergütung plus Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Insider-Tipp:

Im modernen Anlagenbau spielt die Logistik eine zentrale Rolle. Es kommen täglich Lieferungen aus der ganzen Welt an. Diese müssen nicht nur vereinnahmt und eingelagert werden, sondern auch den Verwendungsorten in der Produktion zugestellt werden.Ebenso müssen die fertigen Produkte aus der Produktion für den Versand vorbereitet werden, bereitgestellt, verpackt und konsolidiert, bevor sie dann zusammen mit den zugekauften Komponenten verladen und in alle Welt verschickt werden. Also bis Du als Fachkraft für Lagerlogistik der Dreh- und Angelpunkt, wenn es darum geht Kunden mit vollständigen und vor allem unbeschädigten Anlagen zu begeistern

Christian Vennemann, Geschäftsführer Höcker Polytechnik

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Ein Tag mit:

Cem Günes, 17 Jahre alt, Hauptschulabschluss, 2. Lehrjahr in der Ausbildung zum Beruf Fachkraft für Lagerlogistik

Morgens um sechs Uhr zwanzig

Der Arbeitstag beginnt für mich um 6:20 Uhr morgens mit dem Scannen meiner Personalkarte. Ich gehe mich umziehen und lege meine Wertsachen in den Spind, bevor ich mit der Arbeit anfange.

Schauen was anliegt

Sobald der Gong um 6:30 Uhr ertönt, geht es los und ich gehe in die Logistikhalle und begebe mich in die Abteilung, der ich zugeordnet bin. Momentan ist das der Versand. Dort spreche ich mit dem Abteilungsleiter/Azubipartner über die aktuelle Lage, welche Aufgaben grade anstehen und was eilig ist. Im Versand bin ich dafür zuständig, die Waren für unsere Kunden zusammenzustellen und sie anschließend an unsere Kunden zu verschicken.

Meine Aufgaben bestehen dann darin, die einzelnen Artikel aus dem Lager zusammenzusuchen, zu organisieren, zu verpacken und anschließend den Lkw zu beladen.Sobald ich einen Auftrag beginne, scanne ich mit dem Barcodescanner den Auftrag und den jeweiligen Artikel ein, um im System zu hinterlegen, dass ich diesen Auftrag gerade bearbeite. Dann kommissioniere ich die Ware. Das bedeutet, dass ich die Ware aus den verschiedenen Bereichen hole und zusammenpacke. Um 12:00 Uhr klingelt es bei uns zur Mittagspause. Jeden Tag bekomme ich in der Kantine ein kostenloses warmes Mittagessen, welches ich mir jeden Tag neu aussuchen kann.

Mathe und Teamwork sind ganz wichtig

In meiner Ausbildung ist mathematisches Verständnis und Teamwork gefragt. Um mir mit der Schule und dem Lernstoff zu helfen, bietet mir Höcker regelmäßige und kostenfreie Nachhilfestunden im Unternehmen an.

Immer spannendes Arbeiten bei Höcker

Bei Höcker durchläuft man als Auszubildender mehrere Abteilungen und lernt sämtliche Logistikabläufe kennen. Dazu gehören die Warenannahme, der Versand und Kleinversand und das Magazin.Ich finde es super, dass man als Auszubildender in das Tagesgeschäft mit eingebunden wird und ich immer gut beschäftigt bin. Jeden Tag gibt es etwas Neues zu tun und zu lernen und es ist immer wieder eine Überraschung. Das macht die Arbeit interessant und anspruchsvoll. Um 14:15 Uhr beginnen wir aufzuräumen und die Logistikhalle sauber und ordentlich zu hinterlassen für den nächsten Tag, bevor es um 14:45 Uhr zum Feierabend läutet.

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Azubi-Interview mit Cem Günes

Was gefällt die besonders an deiner Ausbildung? 

„Das Gabelstaplerfahren und das Arbeitsklima mit den Kollegen.“ 

Gibt es etwas, was Du zu Beginn als schwierig empfunden hast, dass Dir heute aber leicht fällt?

„Die Lagerplätze zu erkennen.“ 

Was ist das Besondere an Deiner Ausbildung?

„Die Abwechslung jeden Tag etwas Neues zu lernen und wie man die unterschiedlichen Waren neu verpackt.“

Was ist aus deiner Sicht an dieser Ausbildung besonders spannend?

„Dass es immer abwechslungsreich ist und mir die Arbeit viel Spaß macht und ich mich bei Höcker wohlfühle.“ 

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) 

Allgemeine Weiterqualifizierungen nach abgeschlossener Ausbildung 

Meister/in: z.B. Logistikmeister/in / Dauer: Vollzeit ca. 4 bis 12 Monate, Teilzeit ca. 1 bis 2 Jahre.

Techniker/in: z.B. Techniker/in für Betriebswissenschaft / Dauer: Vollzeit ca. 2 Jahre

Studium: z.B. Logistiktechniker/in / Dauer: ca. 3 Jahre

Jobmöglichkeiten

Als Facharbeiter/in: Annehmen kontrollieren und sachgerechtes Lagern von Gütern, Zusammenstellen von Lieferungen und Tourenpläne, verladen und versenden von Gütern, Mitwirkung bei der Optimierung logistischer Prozesse

Als Meister/in: z.B. Logistikmeister/in: Steuern von Material- und Warenflüsse, Konzepte für Annahme, Lagerung, Versand und Transport von Gütern entwickeln, überwachen und optimieren, Mitarbeiter/innen führen und Auszubildende ausbilden

Als Techniker/in: z.B. als Techniker/in für Betriebswirtschaft: Optimierung der betrieblichen Abläufe, vor allem unter Kostengesichtspunkten, Beteiligung an der Einführung neuer Maschinen, Materialien und Technologien

Mit Hochschulabschluss: z.B. als Logistiktechniker/in: Planung der Instandhaltung und Implementierung von Systemen und automatisierten Logistikprozessen, Steuerung der Waren- und Informationsströme und Versorgung des Unternehmens mit Rohstoffen, Material, Informationen, Dienstleistungen, Energie und Personal